Logo von samael-web.de
 


Rezension des Samael-Albums 'Eternal'

Tracklist

  1. Year Zero
  2. Ailleurs
  3. Together
  4. Ways
  5. The Cross
  6. Us
  7. Supra Karma
  8. I
  9. Nautilus & Zeppelin
  10. Infra Galaxia
  11. Being
  12. Radiant Star

Rezension

1. Year Zero

DER Opener schlechthin. Am Anfang vielleicht gewöhnungsbedürftig. Für mich unglaublich druckvoll und mitreißend. When you're on your own you belong to yourself...And the night's alright and the days get better and better in every way, just slip down your sleep to enlight tomorrow 'till YOU GO FLASHING UP THE SKY einfach nur hammer...besonders auf Konzerten, wo man wartet...'Fangen sie nun bald an...' und dann dieser Song...hat Ohrwurmcharakter ab und zu mal.

2. Ailleurs

Find ich auch nicht schlecht...ich weiß, es ist ein wenig eine Beleidigung, aber ich empfinde den Track als gute Hintergrundmusik. Er geht ein wenig unter bei den ganzen anderen starken Songs. Toller Text find ich. Pull up your heart where it hasn't gone...

3. Together

Lieblingslied oder so...Fand ich beim ersten Durchhören schon ziemlich gut und ist für mich beladen von schönen Erinnerungen. Das Lied habe ich bestimmt schon über 10000 Mal gehört *g*
Ich würde es als eine Art Liebeslied interpretieren...erinnert an 'Angel's Decay', 'Winter Solstice' und 'Moonskin' von der Instrumentierung her...ansonsten...hM schon der Anfang is Hammer...die Drums, so charakteristisch...Can you give as much as you can take, can you love as much as you can hate? Relativ traurig find ich den Text...aber auch...hoffnungsvoll. Weiß nicht wie ich das ausdrücken soll. Stay right here, stand by me, together we will live...
*hM* Vorph sagte dazu in einem Interview mit 'Metalglory':
Ja, das kann man so sehen, das ist aber nicht alles. Es geht eigentlich bei beiden Songs ganz allgemein um Beziehungen. Das kann man als Liebestexte lesen, aber im Prinzip geht es um Trennung und fehlende Bindungen. "Us" ist allerdings schon ein bisschen anders gelagert...

4. Ways

Text gefällt mir sehr gut, aber ansonsten geht mir das Lied des öfteren mal auf den Geist. Keine Ahnung wieso, schlecht ist es ja nun wirklich nicht. Vielleicht ist mir der Text zu sehr 'gerappt'. Live auch eine Wucht ;)
There's an after to every now...An answer to every how...There's an after to every now

5. The Cross

Schon vom ersten Anhören her eins meiner Favoriten. Weiß nich wieso, ich find, es klingt einfach genial. Der Text ist schön doppeldeutig, sowas gefällt mir ;) Es fängt so 'harmlos' mit dem Klavier an und dann die Gitarren...wow. Und die Stimme...Ist auch live eine Klasse für sich. Would you betray innovation in the name of tradition?

6. Us

Meiner Meinung nach das 2. Liebeslied auf dieser CD If you want what I want, if you need what I am, come on, let us be as one...andere sehen das wieder anders...für mich ist es ein Liebeslied und ich finds einfach nur schön.
Step on it, stay above, I did spoil your life with light to let you see what can be if our hearts ever collide
Kraftvoll...mir fällt dazu der Spruch ein 'Ich zeige dir dein Schicksal...mit mir'. Won't you give me a try, won't you give me another chance...

7. Supra Karma

Der Orkus (?) titelte 'tanzbar'...naja mir ist es irgendwo zu 'fröhlich', die Musik ist mir zu...leicht? Weiß auch nicht. Es gefällt mir schon. Aber nicht so, dass es 24/7 laufen könnte...[mit Ausnahmen]. Unsharing joy is pain The heart is strong and it keeps warm what the distance will never change. Weiß nich, live fand ich das geiler, aus der Konserve werd ich immer noch nicht ganz mit warm. Bißchen dudelig vielleicht...*seufz*

8. I

Konnt ich anfangs nicht leiden weil zu technoid oder so...jetzt find ichs klasse. Kraftvoll, druckvoll, dynamisch, guter Text...Let heaven shine on all my sins Forgive me now, forget me not

9. Nautilus & Zeppelin

1. Gedanke: Seltsamer Titel. 2. Gedanke: Orkus- Text 'über die verschiedenen Arten des Schwebens' oder so ähnlich (Das sagte übrigens Xy) - hää? 3. Gedanke: Hat doch schon wieder was von Liebeslied - vielleicht? GEIL. Entführt einen...in neblige Gewässer...das Ufer ist fern...aber der Leuchtturm schimmert durch die Nacht...Let me glow, let me flow, let me grow, in your heart, in your mind, in your soul, anywhere, anytime, anyhow, when you want, when you need, when you know, I will be there for you, I will be there with you...
hM und ansonsten live...die Vocals sind so schon tiefer, aber live...wow. Einfach nur wow. Irgendwie glaubt man Vorph, wenn er singt I confess I want you all...Gänsehaut.

10. Infra Galaxia

Kann mir ziemlich auf den Wecker gehen...also von CD nicht wirklich mein Fall, zumindest nicht ständig. Natürlich mag ich das Lied, es gibt wirklich nur 2 Songs von Samael, die mir nicht gefallen, aber trotzdem. Kommt auf meine Stimmung an. Aber live der Bringer...wieder sowas wo Vorphs Stimme [vor allem die Tiefen] wahnsinnig gut rauskommt. Komisch, die, die mir sonst nicht so gefallen, sind live Wahnsinn und der Rest...noch besser. Einschätzung: sehr elektronisch mit leider wenig Gitarren, was natürlich erklärt, warum mir das live besser gefällt: Die elektronischen Sachen gehen etwas verloren, die Gitarren rücken in den Vordergrund.

11. Being:

Nettes 'jazziges' Experiment, am Anfang fand ich's supernervig, aber man wird ja auch älter ;) das Keybordgeklimper hat was für sich ;) Der Text fetzt auch und hat ein paar schöne Wortspiele drin.

12. Radiant Star

Kraftvoller Opener, kraftvolles Ende. Radiant Star gefällt mir auch sehr gut. Nowhere should be the place that you fear.. Live besser weil mehr aufgedröselt -.- auf CD etwas vermanscht aber nach einem Livegenuß schafft man das dann auch so...What's the need for a better life, tell me...

Fazit:

3 Jahre nach dem Überflieger 'Passage' haben Samael einen genialen Nachfolger abgeliefert, der mittlerweile leider etwas unterschätzt wird.

Geschrieben von

© 2007 - 2015 by Claudia Latzke (Ewert) - Update: 07/09/2016 - 13:13 - RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Motivation & über mich - Sitemap - Impressum, Kontakt und Datenschutzerklärung