Logo von samael-web.de
 


Rezension des Samael-Albums 'Above'

  1. Under One Flag
  2. Virtual War
  3. Polygames
  4. Earth Country
  5. Illumination
  6. Black Hole
  7. In There
  8. Dark Side
  9. God's Snake
  10. On Top Of It All

Gesamteindruck der 'Above':

Das neue Samael-Album ist verdammt schnell und verdammt aggressiv. Nicht nur ich habe allerdings den Eindruck, dass es leider etwas schlecht gemixt/ produziert ist, denn Vorphs Stimme verschwindet bei vielen Liedern sehr im Hintergrund, das Drumming ist extrem präsent und die Gitarren klingen ganz gern mal etwas vermatscht.
Auf Grund der Geschwindigkeit ist 'Above' absolut nix zum Entspannen, außer man bevorzugt Entspannung in Hochgeschwindigkeit ;) alles in allem macht es ziemlich viel Spaß und lädt zum Mitmoshen ein...
Zu den Texten kann ich mich erst äußern, wenn ich sie mir nochmal genauer angeschaut habe.

Bewertung der einzelnen Songs von 'Above':

1. Under One Flag

Meiner Meinung nach ist 'Under One Flag' eines der besten Lieder der 'Above'. Die Hintergrundmelodie ist genial und lädt direkt zum Mitpfeifen und Rumspringen ein, Vorph keift sich sehr schön durch den Text und auch sonst ist nur zu sagen: 'CONQUER!!!' ;)

2. Virtual War

'Stand in war or rest in peace!' Ich denke, 'Virtual War' ist der aggressivste Song des ganzen Albums, außerdem sehr energiereich. Auch hier holt Vorph wieder seine Kreischstimme raus. Tolles Lied!

3. Polygames

Geht sehr schnell los, aber schleppend weiter, zumindest vor allem vom Gesang her. Gefällt mir nicht wirklich. Nachtrag 2011: Gefällt mir überhaupt nicht ;)

4. Earth Country

Sehr geiles Lied, auch einer der stärksten Songs, finde ich - ohrwurmverdächtig. Die Melodie ist einfach nur schön und der Zwischenteil ('rise, rise, rise, my people...') reißt einen direkt vom Hocker - möchte ich zu gern mal live sehen. Sehr aggressives Drumming, aber dazu recht ausgewogene Gitarren.

5. Illumination

Erinnert von allen Liedern am meisten an die 'Ceremony of Opposites'. Sehr eingängiges Lied.

6. Black Hole

Ebenfalls eins der melodiöseren - das Lied macht Spaß und hat einen tollen Refrain zum Mitsingen ;) auch live sehr zu empfehlen.

7. In There

Verspricht am Anfang mehr, als es hält, denn die Gitarren hätten durchaus sehr viel voluminöser ausfallen dürfen, so klingt es einfach zu trocken.

8. Dark Side

Remake von 'The Black Face', sehr aggressiv mit kaum verständlichem Text dank Gegrunze ;)

9. God's Snake

Die Instrumentierung/ der Mix ist hier recht rund, die Drums klingen nicht so blechern wie bei einigen anderen Liedern des Albums. Dennoch ist 'God's Snake' ein Lied, dass man besser lauter hören sollte, um mehr Details mitzukriegen, sonst wirkt es leicht eintönig.

10. On Top Of It All

Wie schade, dass das Lied so einen bescheuerten Anfang hat, ich habe ständig das Gefühl, 'meinen Tinnitus' hören dann auch andere Leute - ach nein, ist ja Bestandteil des Lieds^^...sonst ist 'On Top Of It All' nämlich klasse, melodisch mit sehr schönen Gitarrenparts und netten Hintergrund-Keyboad-Teppichen.

Fazit:

Das nächste mal BITTE wieder einen vernünftigen Produzenten engagieren, so wie das Album jetzt klingt, werde ich nie so richtig warm damit werden, auch wenn die Lieder jedes für sich genial, Samael, super, was weiß ich sind...diese Sound-Vermatschung und die Tatsache, dass man Vorph teilweise fast nicht hören kann, geht ja nunmal überhaupt nicht. Naja...wenn Samael damit zufrieden sind, mir soll's wurscht sein, aber wirklich empfehlen würde ich dieses Album nicht, vor allem nicht zum Einstieg - außer ich hab nen waschechten Panda...ääh Blackmetaller vor mir. Und es hätte sooo geil sein können :( Für alle, die der Blood Ritual und Worship Him immer noch hinterhertrauern, dürfte es wohl eine Offenbarung sein, aber mal ehrlich, das ginge doch besser...oder? (rein auf die technischen Mankos bezogen)

Meine Anspieltipps:

Geschrieben von

© 2007 - 2015 by Claudia Latzke (Ewert) - Update: 07/09/2016 - 13:13 - RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Motivation & über mich - Sitemap - Impressum, Kontakt und Datenschutzerklärung