Logo von samael-web.de
 


Samael-Konzert am 29.09.2011
in Cottbus im Glad House

Support:

Dead Share Figure, Noctem, Keep Of Kalessin und Melechesh

Setlist:

  1. Intro
  2. Luxferre
  3. Rain
  4. Baphomet's Throne
  5. Of War
  6. Slavocracy
  7. Reign Of Light
  8. Into The Pentagram
  9. Flagellation
  10. Western Ground
  11. Soul Invictus
  12. Shining Kingdom
  13. In The Deep
  14. The Truth Is Marching On
  15. Infra Galaxia
  16. Ceremony Of Opposites
  17. Antigod
  18. My Saviour

Donnerstag mittag ging es relativ spontan auf nach Cottbus zu meinem 10. Samael-Konzert und wie immer mit dem Zug. Völlig unerwartet verlief die Hinfahrt dieses Mal problemlos, so dass ich gegen 16:45 Uhr in Cottbus war. Nachdem ich mir ein Hotelzimmer gejagt hatte, dachte ich, wenn ich schon einmal da bin, kann ich mich auch ein wenig in der Stadt umsehen. Fazit: niedlich ;)
Wollte noch kurz ins Hotel und habe eine Strecke genommen, die mich in der Nähe des Glad House entlangführen sollte - Nähe war dann etwas untertrieben, am Ende der einen Straße stand ein großer Nightliner und ich dachte nur noch "richtig geraten" ;) Also nochmal fix ins Hotel und auf dem Rückweg zum Glad House kam mir dann Vorph entgegen. Eine der ersten Fragen von ihm war "What are you doing here?" - ja was wohl, besonders wenn ich in Bandshirt unterwegs bin ;) Er wollte sich auch noch etwas die Stadt anschauen und fragte dann, wo man denn am besten hingeht. Äh ja sorry, aber das hatte ich in der kurzen Zeit auch noch nicht so richtig herausgefunden. Also haben wir uns noch ein bißchen über 70000tons unterhalten und sind dann unserer Wege gegangen.

Nightliner beim Glad House19 Uhr war Einlass und ich bin dann auch irgendwann rein. 19:20 Uhr sollte es eigentlich losgehen, irgendwie ging es aber nicht los. Also noch Bier geholt, rumgestanden, rauchen gewesen, rumgestanden...irgendwann ging es los mit Dead Shape Figure und es herrschte gähnende Leere. Das animierte die Band dazu, soweit möglich, von der Bühne herunterzusteigen und unten oder auch gleich noch draußen zu spielen. Frei nach dem Motto "so könnt ihr nicht vor uns abhauen". Musikalisch fand ich ihren Death-Metal-was-auch-immer-Mix auch ganz gut. Dank der Lautstärke und nach der ersten Band schon klirrenden Ohren hab ich mir dann die netterweise verteilten Ohropax reingewürfelt, was zwar zu Verlusten in den Höhen führte, aber ich wollt ja gern auch später noch was hören -.- 1. Mal überhaupt, dass ich solche Dinger auf einem Konzert getragen hab Oo
Noctem klangen dann auch trotz der Dinger im Ohr ganz ordentlich, es waren aber immer noch nicht wesentlich mehr Leute da. Überaus überschaubar, erinnerte mich irgendwie an das eine Samael-Konzert in Glauchau mit My Insanity. Schade eigentlich. Den Kapuzentypen auf der Bühne fand ich zwar etwas strange und wieso man mit Kapuze headbangen muss, erschließt sich mir auch nicht so ganz, aber egal, Spaß hat's gemacht.
Keep Of Kalessin am 29.09.2011 in Cottbus Keep Of Kalessin haben mir richtig gut gefallen und es wurde auch ein kleines bißchen voller (endlich). Sehr schöne Musik, schön melodisch... Dafür haben mich dann Melechesh nicht mehr wirklich vom Hocker hauen können, also bin ich dann nach 2/3 mit ein paar Leuten rausgegangen. Und dabei hatte ich da die Ohrdinger schon gar nicht mehr drin, naja...

Samael enterten dann gegen 23 Uhr die Bühne vor einem ziemlich locker gefüllten Saal, sprich, ich stand direkt vor der Bühne und hatte einen Bewegungsradius von mindestens 1 1/2 Metern, was mir bei meiner Haarlänge natürlich sehr entgegenkommt, aber ansonsten nicht so schön ist.
Samael am 29.09.2011 in Cottbus Nach dem Intro ging es mit "Luxferre" vom neuesten Album gleich richtig gut los ;) feine Sache, finde, das Lied ist live ne Wucht. "Rain" macht auch immer wieder Spaß und "Baphomet's Throne" sowieso - was es diesmal mit "Originalintro" von Maurice Ravel gab. "Of War", ebenfalls von der Lux Mundi, gehört zwar nicht zu meinen Favoriten, ist aber live durchaus gut *g* "Slavocracy", "Reign Of Light" und "Into The Pentagram" nacheinander waren irgendwie genau der Kick, den ich brauchte (und mir erhofft hatte). Danach wurde von der Ceremony Of Opposites "Flagellation" ausgebuddelt ;) auch nicht unbedingt eins meiner Lieblingslieder, aber auch schön, das mal live zu sehen. Als Kontrastprogramm gab es dann "Western Ground" - absolut klasse, ich find das Lied so schön. "Soul Invictus" gab es ja schon auf der letzten Tour als noch unveröffentlichtes Lied - mit Text aber besser *gg*. Nach "Shining Kingdom" von der Passage gab es wieder zwei Lieder von der neuen Platte: "In The Deep" und "The Truth Is Marching On". Kicken beide auch richtig ;) und zur Entspannung des Nackens - zumindest meines - gab es danach "Infra Galaxia". Leider das einzige Lied, das von der Eternal gespielt wurde, auch sehr schön. Im Zugabeblock durfte ich mich über "Ceremony Of Opposites" freuen ;) Logischerweise gab es dann noch von der Lux Mundi "Antigod" und den obligatorischen Rausschmeißer "My Saviour" von der Passage. Hmm da ich dachte, dass ich auch langsam mal genug Pleks hätte, hab ich mich nicht gezuckt, als Schluß war...allerdings hat mir Vorph sein Plek dann doch noch in die Hand gedrückt...danke ;)

Hab zwar einige Fotos gemacht, bei allen Bands sind mir aber die Lichtverhältnisse etwas auf den Nerv gegangen, also wurden es nicht so viele. Bei allen dominierte rot in der Lichtshow und rot ist zwar sehr atmosphärisch, geht aber ohne Blitz gar nicht. Bei Samael hätte ich eigentlich durchaus den Blitz einschalten können, rein aus Rache - soviel Strobo, wie da dabei war, das fand ich schon nicht mehr feierlich - bei fast jedem Lied. Mir wird dabei immer schwindlig :( und ordentliche Fotos werden da auch nicht, entweder weiß, zu dunkel oder dann mal einigermaßen ordentlich. Dafür konnte ich mich mehr auf die Show konzentrieren, sollte ich vielleicht öfter machen, ich fand es klasse.

Soundtechnisch war bis auf die Lautstärke der ersten Bands alles allererste Sahne ;) und das dann bei Samael sogar direkt vor der Bühne, so einen guten Sound hatte ich dort noch nie! Wunderbar!!! Somit ließ sich - mal abgesehen vom Strobo - das gesamte Konzert extrem gut genießen - und das habe ich auch getan ;)

Jo...danach hab ich diesmal niemanden mehr getroffen, da im Glad House der Saal extra Türen hat und die dann geschlossen waren, ich keine Lust hatte, am Nightliner rumzulungern (kalt^^ und wie sieht das denn aus *gg* außerdem kann im Januar aufm Schiff sowieso keiner vor mir weglaufen *hrhrhr*) und dann noch mit ein paar Leuten in eine Kneipe gegangen und dort ordentlich versumpft bin. War aber auch ein sehr schöner Ausklang.

Nach viel zu wenig Schlaf ging es dann Richtung Heimat und, welch Überraschung, diesmal nervte die Rückfahrt dank eines Bombenfunds in Chemnitz, der die Bahnstrecke zeitweise lahmlegte. Können die das nicht wann anders finden...

Kommentare, Kritik & Beschwerden bitte an: aod@angelofdark.de

Geschrieben von

© 2007 - 2015 by Claudia Latzke (Ewert) - Update: 07/09/2016 - 13:13 - RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Motivation & über mich - Sitemap - Impressum, Kontakt und Datenschutzerklärung